Stories

Februar 2002

Hier nun endlich das etwas andere Interview mit Micha (Das letzte Einhorn) von In Extremo...

Ein paar kurze Worte zur Bandhistory?

Die Band hat sich über Internet gefunden...ja na klar...wir sind gecasted worden, wie bei Popstars.

Und der Bandname?

Der ist auch gecasted worden.

Von wem?

Ach von irgendwelchen Musiktypen damals.

Klärt uns doch mal auf woher ihr denn jetzt eigentlich alle herstammt?

Die ganze Band kommt aus Berlin, Prenslauer Berg.

Und wie sieht's mit Skandinavien aus, denn man konnte in diversen Magazinen nachlesen, dass auch einige von dort stammen?

Schreiben die das? Ja weil viele in Schweden Urlaub machen und dann sagen sie, dass sie aus Schweden kommen...

In wie viel verschiedenen Sprachen singt ihr eigentlich?

Alt-französisch, alt-provonceialisch, alt-norwegisch, alt-schwedisch, alt-spanisch und in deutsch.

Und woher stammen die Texte?

Die fremdsprachigen Texte, muss ich dazu sagen, sind alles original Texte aus dem mittelalterlichen Bereich, manchmal über 1000 Jahre alt. Die deutschen Texte sind unsere eigenen.

Textbeispiel 'Ai Vis Lo Lop'...

Ist ein alt-französisch, alt-provenceialischer Text und es geht um einen alten Mann, der sich als Wolf verleidet...ai vis, der Wiesel, los lop, der Wolf...und es geht darum, dass die beiden irgendwo auf der Wiese liegen, nur pennen und nichts machen brauchen. Der alte Mann hingegen muss den ganzen Tag arbeiten und regt sich halt über die beiden auf.

Welche Bands hört ihr privat bzw. haben euch auf euerm Weg beeinflusst?

Bacara 'Yes Sir I can boogie'...Quatsch, nee was beeinflusst uns? Ich hör gerne Trio 'Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei' und solche Sachen, ja wirklich, lustige Sachen sind das.

Wie kam es dazu dass ihr von der traditionellen Mittelalter-Musik zum Rock gefunden habt?

Das liegt einfach daran, weil die Hälfte der Band auf mittelalterlichen Märkten groß geworden ist und wir uns später eine Rockband dazu gesucht haben. Um das einfach zu erklären, die ganze Geschichte jetzt zu erzählen würde ewig dauern.

Irgendein In Extremo Album, das dir besonders gut gefällt?

Sind alle drei gut.

Und Songs?

Sind auch alle gut. Aber das ist natürlich auch stimmungsabhängig, welche Songs man zur Zeit mag und welche nicht.

Wie kam es zum Labelwechsel vor circa zwei Jahren? Wart ihr mit Vielklang nicht zufrieden und saht eine bessere Perspektive / Promotion bei Mercury bzw. Island? War das ein Schritt nach vorn?

Wenn man die Chance hat zu einem größeren Label zu wechseln, dann sollte man das tun.

Wie war das denn damals mit dem Unfall on Stage?

Ach, das ist jetzt schon wieder drei Jahre her. Ist doch kaum noch der Rede wert.

Komponiert ihr die Dudelsack-Parts eigentlich selbst oder sind die doch stark an die traditionellen Lieder angepasst?

Viele sind von uns, wollen wir mal sagen halbe halbe. Die Dudelsack-Parts an sich sind schon traditionell, der Rest ist von uns.

Welche Erwartungen hattet ihr bezüglich der Veröffentlichung der Scheibe "Sünder ohne Zügel"? Standet ihr unter Druck nach dem Erfolg des letzten Longplayers?

Eigentlich keine. Du hast ja auch keine Erwartungen, denn du machst Musik, um Spaß zu haben. Du hast eigentlich immer Druck irgendwo, aber wir machen unser Ding und was rauskommt kommt raus. Wenn wir dann in den Top 10 landen dann ist das schön, aber das Musikgeschäft ist heute so schnelllebig geworden.

Warum ist das neue Album eher gitarrenlastig geworden, denn die traditionellen Instrumente spielen ja eher die Melodyline im Hintergrund?

Ich denke mal die anderen Alben sind genauso gitarrenlastig, nur diesmal haben wir einen anderen Sound und anders produziert. Darauf haben wir hingearbeitet, dass das ganze ein bisschen moderner klingt.

Wie lang dauert bei euch so im Schnitt, die Produktion einer CD, vom schreiben bis zur Aufnahme?

Die Songs schreiben wir so in circa 2-5 Monaten und die Aufnahmen haben beim letzten Longplayer 10 Tage gedauert.

Wie läuft dir Tour und wo wart ihr schon überall zu Gast?

40 bis 50 Tage sind wir jetzt unterwegs und waren schon in Dänemark, Frankreich, Kroatien, Slovenien, Österreich Schweiz und Deutschland bzw. werden dort noch spielen.

Wie sieht's mit den Festivals im Sommer aus?

Wacken ist bestätigt. Der Rest ist alles noch nicht stich und hiebfest. Aber auf dem einen oder anderen werden wir zu sehen sein.

Wie sieht die Zukunft nach der Tour aus?

Erstmal zweieinhalb Monate Pause, dann geht’s wieder von vorn los, Schreiben, Aufnehmen, Tour.

Noch eine abschließende Message an eure Fans?

Rastafari: Leben und leben lassen.

Nils Manegold / Thomas Schmitt






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de