Stories

Juli 2001

Thom Blunier, Gitarrist von Shakra beantwortete uns folgende Fragen...

Euer erstes Demoband war 1996 fertig, wie und wann habt ihr euch vorher gefunden?

Es war so um 1990 als mich der Hard-Rock-Virus infizierte. Pete unser Sänger hatte ein Konzert mit seiner damaligen Band und ich war auch dort. Bei dieser Gelegenheit fragte ich ihn, ob er mal ein paar Ideen von mir Einsingen könnte. Er kam, und es harmonierte so gut, dass wir beschlossen, gemeinsam weiter zu ´sounden´. Das war der Grundstein zu Shakra.

Als ihr mit eurer Musik angefangen habt, welche Bands haben euch beeinflusst?

Pete hörte sehr viele melodische Bands wie Queensryche usw., ich eher bluesigere Sachen wie AC/DC. Thomas Muster (rhythm. guitar), unser dritter Songwriter war auch ein großer AC/DC Fan, hörte aber auch gerne Accept und Judas Priest.

Was hörst du privat?

Das Spektrum hat sich bei allen erweitert, wir hören auch moderne Sachen. Wir achten heute mehr auf gute Songs. Früher waren wir Fans von Bands, heute sind wir Fans von guten Songs.

Wie ausgereift ist die Hard-Rock / Metal Szene in der Schweiz? Was haltet ihr davon?

In der Schweiz gibt es fast keine Hardrock-Bands mehr, folglich ist die Szene auch sehr klein. Die Konzertfabrik Z7 in Pratteln bei Basel ist das einzige Lokal wo regelmäßig Hardrock-Konzerte stattfinden.

Ihr habt schon einige Touren als Support für Bands wie Great White, Uriah Heep, Bonfire oder U.D.O., was für Eindrücke sind dabei hängen geblieben?

Diese Support-Touren sind ja hauptsächlich da, um Promotion zu machen. Das Ziel einer Tour ist es, möglichst viele Leute zu erreichen, die uns noch nicht kennen. Wir hatten bis jetzt immer das Glück, von den Bands vernünftig behandelt zu werden. Besonders die Uriah-Heep-Tour war der Hammer. Aber auch die Jungs von Bonfire mögen wir sehr gerne! Wir waren allerdings nie zusammen auf Tour, sondern hatten nur Einzelkonzerte zusammen

Sind eure Texte frei erfunden oder entstammen sie aus individuellen Gefühlen einzelner Bandmitglieder?

Beides! Aber meistens sind es Gedanken aus dem Leben. Die Texte sind bei uns weniger wichtig als die Musik, aber wir geben uns Mühe, keine belanglose Scheiße zu schreiben.

´Shakra´ ist ein Ausdruck aus der chinesischen Lehre für eines der 7 verschiedenen Energiezentren des Körpers. Wieso habt ihr euch diesen Namen ausgesucht?

Shakra ist vor allem ein schönes Wort, einfach und eingängig! Der Zusammenhang mit Energie ist ja auch nicht gerade weit hergeholt. Ich glaube, dass „Power Ride“ schon energiegeladen ist. Aber ein Esoteriker ist keiner von uns, hat also keine tiefere Bedeutung.

Was hälst du vom Internet und Musik-Fanzines?

„Internet finde ich toll. Es ist eine völlig neue Form von Werbung und Kommunikation. Die meisten Fragen können mit Hilfe der Flut von Informationen beantwortet werden, ohne dass ich mir hundert Lexiken kaufen muss. Dank den Internet-Fanzines wie das „Evilrockshard.de“, haben die Leute weltweit die Möglichkeit, sich über unsere Produkte zu informieren. Aber die Fanzines auf Papier bleiben auch sehr wichtig! Dank den renommierten Magazinen können wir unsere CDs vorstellen und verkaufen. Internet kann kein schönes Heft ersetzen! Internet kann ich nicht mit ins Bett nehmen...

Deine Top 5 Alben auf dem Markt würden mich noch interessieren...

1. Motley Crüe / mit John Corabi als Sänger
2. Sub7seven
3. AC/DC - Back In Black
4. Linkin Park - Hybrid Theory
5. Don Patrol - A Wire, A Deal And The Devil

Thomas Schmitt






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de