Reviews

JCM
Heroes

Label: Repertoire (2018)

JCM, das szeht für Jon Hiseman (Colosseum, John Mayall, Graham Bond, Tempest...), Clem Clempson (Bakerloo, Champion, Humble Pie, Colosseum, Jack Bruce, Rough Diamond) und Mark Clarke (Colosseum, Rainbow, Uriah Heep, Mountain).

Auf "Heroes" huldigen sie ihren Idolen und lustigerweise auch sich selbst, indem sie großartige Songs aus den 60er und 70er Jahren covern. Zumeist sind solche Scheiben unter künstlerischen Gesichtspunkten eher zu vernachlässigen. In diesem Falle aber haben sie alles richtig gemacht. Bei diesen Hochkarätern klingt das wie eine Jamsession am Wochenende aus einem Guss. Voller Spielfreude und Leidenschaft nimmt sich der Dreier des Songmaterials an und schafft es phasenweise, die Klassiker zu toppen.

Das ist auch gut so, denn  zumindest für Jon Hiseman sollte es der Schwanengesang werden, da er unmittelbar nach der Veröffentlichung die Tournee absagen musste und kurz darauf verstarb.

Immerhin hat er auf dieser kurzweiligen Scheibe noch einmal bewiesen, warum er ein Schlagzeugheld für Schlagzeughelden war. Voller Dampf und spielerischer Finesse. Das gilt im übrigen auch für die instrumentalen Kompetenzen seiner Mitstreiter Clem (Gitarre) und Mark (Bass).

Frank Scheuermann

7,5/ 10






Musicload