Reviews

Mefisto

Label: GMR Music Group (2017)

Nachdem die Jungs 1986, in der guten alten Zeit des Metals, zwei sensationelle Demos produziert hatten, schafften sie es doch nie eine CD zu veröffentlichen. Die Demos wurden Kult und später auf CD gebannt. Doch nun ist es endlich soweit, die erste Scheibe der Schweden steht in den CD-Läden bereit um von euch in Empfang genommen zu werden. Wie es sich gehört hat das Album den Titel der Band, acht Songs die vor Kraft nur so strotzen und so typisch, dass man diese Scheibe unbedingt sein eigen nennen möchte.
 
Mit ihrer Art des Deathmetals, gelegentlich der wilden, straighten Seite aber vor allem mit der der Atmosphäre spielend dazu die eingebauten Midtempo-Parts, die die Komplexität des Ganzen aufzeigen, haben sie sich schon früher ihre ureigene Art gezeigt und viele Bands mit inspiriert. Heuer kommen holen sie sich ein wenig Unterstützung durch L-G Petrov von Entombed mit Guestvocals bei ‚Let go Of Life‘. Die alten Trades werden ausgebaut. Die Atmosphäre und die Midtempo-Parts sind aber das prägende Element bei diesem Album, das durch und mit seiner Intensität lebt. Ein weiterer Anspieltipp wäre ‚In Morte Victoria‘, denn hier geht es schon fast in den Avantgarde-Bereich und sehr sehr ruhig in puncto Geschwindigkeit. Technisch sind die Songs alle sehr komplex gerade wegen der Tempiwechsel. Doch auch dies tröstet nur bedingt…
 
Mein Tipp: Wer hier ein Gemetzel erwartet wird enttäuscht, viel mehr lebt dieses Album von den Vocals und seiner Art des Vortragens, das gewetzte Messer in Form von Doublebass und straighten, messerscharfen Riffs blitzt nur selten auf. Die Pommesgabel zum Gruße!!!
 
8/10
 
Car Sten






Musicload