Reviews

Sewers

Label: Dynamic Arts Records (2009)

Man könnte sagen Finnlands Finest sind zurück, aber mit einer Neuerung. Nicht mehr Chris Barnes von Corpse ist als Vocalist an Bord sondern Juri Sallinen. Man möge es mir verzeihen, aber Juri passt besser zu den Finnen als Chris. Durch Juri ist man wieder ganz nah bei dem skandinavischen Death-Metal angelangt, was auch gern als Old-School bezeichnet wird.

Harte Beats, tiefe Growls, variabel dargeboten, blastige Gitarren aber auch schleppend und zermürbend. Natürlich gibt es auch melodische Ausflüge in andere Gefilde und was lässt sich besser kombinieren mit Death als Thrash, so geschehen bei 'I Bathe In Their Blood'.
Ab und an gesellt sich noch eine zweite Vocalseite dazu, in Form von Screams. Sehr melodisch und abwechslungsreich, mit gehörigen Groove und Drive. Tempiwechsel satt, von Death zu Thrash und zurück, ohne große Übergänge. Aber auch Midtempo-Parts, eingebracht von den Gitarren, lassen dieses Album sehr ausgewogen klingen und präsentieren einen gewissen Anspruch. Komplex und doch so einfach kommt dieses Teil daher. Ein weiterer Anspieltipp wäre 'Coffins' oder auch 'Scourging At The Pillar'.

Mein Tipp zu guter letzt: Ein geiles drittes Album der Finnen, das Hoffnung macht auf mehr. Live sehen kann man auf dem Legacy Open Air im Mai und das wird hart und laut, aber vor allem absolut fett!

Car Sten






Musicload