Reviews

Under Her Dead Hands

Label: Al!ve (2010)

Hier handelt es sich bereits um die dritte Scheibe der Amberger Band. Man hat sich mittlerweile auf einen Mischling aus Progressive Metal und Gothic festgelegt. Oder sollte ich besser sagen: Man kann sich eher nicht festlegen auf einen der beiden soeben genannten Bereich?

Das scheint mir bei der Platte das Problem zu sein. Aggressiver Gesang, sanftes weibliches Gesäusel, das allerdings oftmals zu dünn bleibt und auch durch mehrfach übereinander gespielte Spuren nicht satter wird, wechseln einander ab ohne dass mir die Richtung wirklich transparent würde. Zu beliebig klingen die Riffs, zu orientierungslos fühle ich mich zwischen den Versatzstücken alleine gelassen (und ich bin schließlich mit komplexen Bands wie Gentle Giant oder King Crimson groß geworden - Überforderung liegt somit wahrscheinlich eher nicht vor...).

Die Band hat durchaus ihre guten Ansätze, aber sie müsste erst noch zu größerer konzeptioneller Klarheit gelangen. Und dann den als richtig erkannten Weg konsequent verfolgen. Dann wird da bestimmt noch was...

Frank Scheuermann