Reviews

Colosseum
Restoration

Label: Repertoire (2022)

Totgeglaubte leben länger! Ich hätte nie gar nimmer nicht daran geglaubt, von Colosseum noch einmal neues Tonmaterial zu hören zu bekommen. Ich habe mich geirrt! Drei Jahre nach dem Ableben des Bandgründers Jon Hiseman und der Parkinsonerkrankung seiner Ehefrau Barbara Thompson (die den vor 14 Jahren verstorbenen Ursaxophonisten Dick Heckstall-Smith ersetzt hatte), machen sich drei verbliebene Mitglieder der klassischen Besetzung, Chris Farlowe, Mark Clarke und Clem Clempson daran, den Namen der Prog-Jazzrock-Legende am Leben zu erhalten. Die Ersatzleute an Sax, Drums und Tasten entstammen größtenteils der gleichen Generation, bedeuten also keine wirkliche Verjüngung der Truppe. Aber: Das Produkt "Restoration" hält, was es verspricht! Die Band hat den Sound grundlegend restauriert und ins Jahr 2022 transportiert. Alles klingt modern, entstaubt und trotzdem irgendwo auch klassisch nach Colosseum! Das Cover zeigt den Graffitimaler des 1971er Livealbums, ist also auch eine schöne Referenz. Die Songs, zum Teil von Farlowe, zum Teil von Clempson intoniert, leben von herausragenden Arrangements, brillianten Soli und einer überraschenden Spielfreude, wie man sie von Herren zwischen 70 und 80 so nicht erwartet hätte. 

Für mich eine der ganz großen positiven Überraschungen des Jahres!

Frank Scheuermann

9,5/10 






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de