Reviews

Harter Tobak

Label: Rockwerk Records (2005)

Die ehemaligen Fishheads, die ihren aktuellen Namen Die Traktor durch einen Auftritt in einer Amikaserne verdanken sind wieder da. Sie spielten seinerzeit auf einem Traktoranhänger, was die Amis zum Auspruch „These are the Jungs mit Die Traktor“ brachte und damit die Neubenennung zur Folge hatte. Die Band, die diesen Sommer den ‚Sommersong’ als Single veröffentlicht hatten, legen nun ihr Album „Harter Tobak“ nach. Langsam ist die Bezeichnung Album berechtigt, denn die 8 Tracks kommen auf knapp 23 Minuten und übertreffen damit ihr letztes Werk mit 3 Titeln.

Gleich zu Anfang gibt’s ein Liebeslied, selbstverständlich in Die Traktor Punk Manier, also mit einem Text der lustig rüberkommt und passend punkig vertont wurde. Der ‚Großstadtkapitän’ ist ein Lovesong wie man ihn sich als Mann wünscht, direkt und alles andere als soft, dass man die Message sofort versteht und nicht hohle Phrasen interpretieren muss. Danach kommt der Spielersong ‚9 Live’ der immer wieder behauptet ab morgen würde das Leben besser, weil man mit Gewinnen überschüttet wird. Natürlich ist das Ganze mit einem dicken Augenzwinkern zu verstehen, denn die Jungs verarbeiten ernste Themen mit sehr viel Spaß und Ironie. ‚Straight Up’, der dritte Track auf der CD, ist ein Cover von Paula Abdul und verwandelt den schnulzigen Popsong in ein kraftvolles Stück Punkrock, das aber weiterhin seinen Popappeal besitzt und so einen genialen Ohrwurm für die Antichartsfraktion ergibt. ‚Jenny 17’ handelt von einem zu Die Traktor passenden Thema: Einem Punkrockmädchen. Lyrisch haben die Vier wohl einige Zeit überlegt haben, denn die Reime des Stücks passen und sind nicht irgendwie hingebogen wie es einige Bands auf dem Markt machen. Den Abschluss des Silberlings macht ohne Frage die vorher ausgekoppelte Single ‚Sommersong’ die mit ihrem Skacharakter eigentlich nur eines vermissen lässt, die zum Ska gehörenden Trompeten, die hier perfekt gepasst hätten. Dennoch ist das Werk ohne diesen letzten Schliff gelungen und bringt wahrscheinlich auch im tiefsten Winter Sommerstimmung in die Wohnung. Als verstecktes Extra hat die Band noch ein Outtake von den Aufnahmen hinter das letzte Lied gepackt, das noch mal unterstreicht, dass das Quartett Spaß mit ihrer Musik hat.

Obwohl die Band auf Labels und die übrigen „Hilfen“ der Musikindustrie verzichtet gebührt ihnen ein großes Lob, denn die Scheibe macht gute Laune und sollte in der Sammlung von Ärzte und Hosenfans auf keinen Fall fehlen.

Winfried Bulach






Musicload