Reviews

Tascam Tapes

Label: Mascot (2020)

Es gibt Poser, die geben vor, etwas zu sein, was sie nicht sind. Das wären zum Beispiel "Punkbands", die mit Hochglanzproduktionen, die direkt für die Charts gemacht worden sind, ihrem Publikum und sich selbst vorgaukeln, sie stünden für irgendwelche Ideale und die Reinheit des Einfachen - wie z.B. bei bestimmten Figuren aus Düsselforf, die als marxistische Grundschullehrer negativ auffallen. Pffffffffffffffft.

Und dann gibt es andere, die kämen niemals auf die Idee, sich das Punk-Etikett umzuhängen, aber sie machen genau das, worum es eigentlich einmal gegangen ist: Coole Musik mit quasi null Aufwand, der künstlerische Ausdruck entscheidend, nicht das Produktionsbudget.

In letztere Kategorie fallen die Niederländer von DeWolff. Kurz nach ihrer letzten Livescheibe - immer noch auf Tour, haben die Jungs Lust, nach, vor und zwischen den Auftritten in ihrem Tourbus mit einfachsten Mitteln neue Songs als Skizzen festzuhalten. Ein altes Tascam-Gerät, Minimalequipment und geile Ideen - mehr nraucht es nicht. Das haben sich die Kerle wohl auch beim Anhören der Bänder gedacht und auf weitere Nachbearbeitung oder gar Neuaufbahmen verzichtet. Das Ergebnis klingt singulär. Es ist spannend, 2reduced to the max" und ein weiterer mutiger Schritt für die genialen Retrorocker!

Der ganze Humor und das Selbstvertrauen spiegeln sich im epischen Untertitel der Scheibe: "This is DeWolff's new album. It was recorded on the road for less than $50 - but it sounds like a million bucks!" Dem ist nichts hinzuzufügen!

Frank Scheuermann

9/10 






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de