Stories

November 2013

ERH Interview mit Andi Deris November 2013
ERH: Hallo Andi, erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner neuen Scheibe „Million Dollar Haircuts On Ten Cent Heads“. Wie kam es dazu, ausgerechnet jetzt eine neue „Solo“-Platte aufzunehmen?
AD:Wenn zu viele Songs im Kopf herum schwirren, muss Platz gemacht werden;-)) Einige von denen krieg ich schon seit Jahren nicht aus dem Schädel. Jetzt schon, Festplatte aufgeräumt;-))
ERH: Wenn man den Titel der Platte ernst nimmt, dann ist es ja im engeren Sinne keine „Soloplatte“. Wer sind denn die „Bad Bankers“ und wie seid Ihr zusammen gekommen?
AD: Habe die Jungs an unserem Hafen spielen sehen und war begeistert. Der Bassist hat gesungen (gut) , jetzt spielt er halt NUR noch Bass;-))
ERH: Auch wenn mir kein Textblatt vorliegt, scheinst Du mit „MDHOTCH“ ein Stück Kapitalismuskritik zu verbinden. Muss man als Künstler auf soziale und politische Fragestellungen eingehen? Und wenn ja – eher grundsätzlich oder eher tagesaktuell, mit der Gefahr, dass die Aussagen am nächsten Tag überholt sein können?
AD: Naja, das Problem mit der Gier haben wir ja schon seit einiger Zeit und wird wohl so schnell nicht gelöst werden....der Rock ´n Roll, Rock, Metal ist ja die letzte Bastion der ernsten Worte. Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Lady Gaga `I ain´t your Mother, stick your cock into an other ´ singt;-))
ERH: Hast Du eine Vision, wie sich unsere Gesellschaft – und ganz speziell- unser Wirtschafts- und Finanzsystem besser entwickeln könnte?
AD:Wir sollten nur ein, zwei Schritte zurück gehen und nicht ALLES in die Hände der Gierschlunde geben....z.B.  Im Krankenhaus musst Du Dich heute echt fragen, ob die Dir zu einer Operation raten, weil es wirklich nötig ist, oder weil sie einfach nur mehr Kohle dafür kassieren....pervers....also sollte unter anderem das Gesundheitswesen wieder unter staatliche (unsere) Kontrolle....da muss es wenigstens nicht GEWINNORIENTIERT sein....was im Falle unserer Gesundheit mehr als unmoralisch ist!
ERH: Die Musik unterscheidet sich teilweise signifikant von der Deiner Stammformation.
AD: Klar, das sind alles einige meiner Lieblingssongs, die aber nicht Kürbiskompatibel sind.
ERH: Bist Du eher ein Teamarbeiter oder sind Deine Vorstellungen von Beginn an immer sehr konkret?
AD: Ein Despot bin ich wohl (hoffentlich) keiner, aber konkrete Vorstellungen habe ich schon....
ERH: Warum sollte ein Rockfan Deine neue Scheibe kaufen und nicht eine andere Veröffentlichung? 
AD: Ich hoffe doch, weil ihm die Bad Bankers besser gefällt!? Sonst wäre er ja blöd;-))
ERH:  Wird es eine Tour zur Platte geben?
AD: Hier und da (Europa und Asien) das eine oder andere Festival...Tour muss man mal abwarten.
ERH: Hast Du echte Vorbilder – musikalisch und auf anderen Gebieten?
AD: Klar, meine alten Idole (The Sweed,Kiss, Priest,  etc.)
ERH: Eine abschließende Botschaft an unsere Leser…
AD: Bin gespannt, ob euch die BAD BANKERS gefallen....erwartet aber keinen Kürbiskuchen;-))
ERH:  Ich danke Dir für dieses Interview!

Das Interview führte Frank Scheuermann.






Musicload